Das geheime Tagebuch der Carla Bruni

carlabruni

Ein Jahr an der Seite des kleinen Nick - das geheime Tagebuch der Carla Bruni

Seit ihrer Liaison mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy ist das Leben von Ex-Model und Sängerin Carla Bruni nicht mehr, wie es war. Die ganze Welt schaut auf sie. Wem kann sie jetzt noch vertrauen? Nur ihrem geheimen Tagebuch.

Staatsbesuche, Galaempfänge und »Wer-wird-Millionär«-gucken im Elysée-Palast: Alles könnte so schön sein. Wären da nicht die Presse, die jedes Nacktfoto zur Staatsaffäre aufbläht, Cecilia, die alte Krähe, die ständig wegen Erziehungsfragen ihren Ex anruft, und der Möchtegern-Casanova Jean, Nicolas’ Sohn aus erster Ehe.

Als seien das der Widerstände gegen das junge Glück nicht genug, kann Eric (Clapton) das Jammern über seine verlorene Liebe nicht lassen, denken sich die PR-Strategen täglich neue Schikanen für die Première Dame aus: auf dem Großmarkt Hände schütteln (morgens um fünf!), sich mit Marmelade verschmierten Gören fotografieren lassen und ständig in diesen dämlichen Ballerinas rumlaufen!

Zum Glück ist sie nicht ganz allein: Benjamin (Biolay), Freund aus alten Tagen, hält in besonders schweren Stunden einen Joint bereit und der schmachtende Gärtner lässt sich selbst vom Geheimdienst nicht in die Flucht schlagen. Und auch aus Deutschland kommen gute Nachrichten: Carla soll den Ehren-Bambi bekommen für ihren Mut, gegen alle Widerstände zu ihrer Liebe zu stehen. Jetzt muss sie es nur noch hinbekommen, dass ihr petit Pygmée, wie sie ihren Ehemann zärtlich nennt, nicht ständig die Fassung verliert.

Lustiger als Helen Fielding, wahrer als Yazmina Reza: Das geheime Tagebuch der Carla Bruni ist die komischste Liebesgeschichte des Jahres (und enthüllt, wie Speedy Sarko wirklich ihr Herz eroberte)!
 

Carla Bruni - das Hörbuch

 

 
Das Hörbuch, gesprochen von Esther Schweins, stand auf der Hörbuch-Bestenliste des hr2-kultur.
 

Pressestimmen zu "Das geheime Tagebuch der Carla Bruni"

Radio Bremen
»Jeder, der schon mal Lust hatte, den Hype, diesen Mythos von der unnahbar schönen Mrs. Perfect entzaubert zu sehen, wird sein Vergnügen haben. Es ist, als säße diese Carla Bruni mit einer Flasche Bier beim Freundinnenabend.«

InStyle
»Eine wirklich witzige Parodie auf das Leben der Präsidentengattin.«

Kieler Nachrichten
»Schön garstig und respektlos ist der Ton, den Silke Burmester durchzieht, und bei allem Scharfsinn so egozentrisch naiv, wie man es von Frau Bruni sowieso befürchtet hatte.«

Deutschlandradio
»Silke Burmester schafft einen amüsanten Kontrast zu den Vorstellungen, die man sich sonst über eine Première Dame de France im Allgemeinen oder das Leben im Elysée-Palast, »wo schon die Putten von der Decke fallen«, macht.«

Tagesanzeiger
»Und endlich, endlich erfahren wir all die (frei erfundenen, aber absolut nachvollziehbaren) Absichten und Tatsachen, die sich hinter den turbulenten 13 Monaten, da Frankreich von einer Mélange aus Pop und Politik regiert wird, verbergen (könnten).«