Group 6

Man muss die Bühne mögen, wenn man moderieren will. Dass es mir gefällt, vor Publikum zu stehen und mit ihm in Kontakt zu sein, merkte ich, als ich im Rahmen von Lesungen meines Buches „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“ plötzlich vor sehr vielen Menschen auftrat. Als journalistische Beobachterin der Medien und unserer Gesellschaft kamen bald Podiumsauftritte und Fernsehsendungen hinzu. Und nachdem ich die Rolle getauscht und erste Podien moderiert hatte, wurde mir bewusst: Ich bin gern Gastgeberin. Mir macht es Spaß, mit dem Publikum zu interagieren, durch Veranstaltungen zu führen und Gespräche zu leiten. Und zwar so, wie ich schreibe: wachsam, überraschend und unterhaltsam.

  • Moderation von Podiumsdiskussionen
  • Veranstaltungsmoderation
  • Preisverleihungen

Auf der Bühne und online.

REFERENZEN:
u.a. Otto Brenner Stiftung, International Alumni Center der Robert Bosch Stiftung, die tageszeitung

Speakerin

„Reden on Demand“
Ob Kongress oder Firmenfeier – eine gute Rede basiert auf der Originalität der Idee. Als Journalistin lebten meine Texte vom besonderen Zugang. Davon, Aspekte zu sehen und hervorzuheben, die andere nicht im Blick haben. Diese spitz, charmant und bisweilen launig zusammenzufassen bedeutet, das Gegenüber nicht nur zu informieren, sondern auch bestens zu unterhalten. Dieses Prinzip gilt auch für meine Reden. Und weil ich mich in (fast) jedes Thema einarbeiten und hineindenken kann, biete ich Reden für unterschiedlichste Anlässe und individuelle Fragen- und Themenstellungen an.

Reden zum Thema „Modern Aging“
Alter, das war bislang diese lästige Phase bevor der Deckel drauf gemacht wird. Eine Zeit, die es irgendwie zu überwinden gilt. Mit Glück auf Reisen und bei gutem Wein, mit weniger Glück unter Nutzung der Seniorenrabatte. Und das Verrückte: „Alter“ fing mit 50 schon an.

Doch wer heute 60 oder 65 Jahre erreicht hat, ist oft weit davon entfernt, die Vorstellung zu erfüllen, die wir von „Alter“ haben. Kein Beige, keine Begonien, kein Bayrischzell. Stattdessen Knallfarben, Koriander und Kapstadt. Und die Zukunft wird noch wilder: Die riesige Generation der Babyboomer ist durch Blondie, Pink Floyd und Kraftwerk sozialisiert. Sie wird nicht mit 60 anfangen, Schlager zu hören.

Es ist an der Zeit, die Angst vor dem Alter zu verlieren. Sie ist nicht länger als Phase des Weniger zu verstehen, sondern als eine, die es mit Freude und Neugier zu erleben gilt. Eine der Freiheit. Eine des Sich-einbringens und Mitgestaltens. Eine, die uns als Gesellschaft, als Individuen und auch als Unternehmen vor Herausforderungen stellt, die man vor allem als eines begreifen kann: interessant und spannend.
Wir haben aktuell die Chance, das Altersbild neu zu gestalten und zu definieren. Wie das gehen kann, welche – auch wirtschaftlichen – Chancen und wie viel Spaß darin stecken – darum geht es in meinen Vorträgen über „Modern Aging“.

Älter werden – und dann noch als Frau!
Als wäre es nicht Herausforderung genug, nicht mehr „jung“ zu sein, erleben wir Frauen mit dem Älterwerden eine Entwertung besonderer Art: Anders als Männer, die nun als „reif“ gelten, werden wir als „minder“ wahrgenommen. Minder leistungsfähig, minder attraktiv, minder weiblich. Als Mutter sind wir nicht mehr gefragt, als Liebhaberin auch nicht, im Beruf werden wir in die zweite Reihe abgeschoben. Der Fluch des Unsichtbar-werdens legt sich über uns und… bringt eine Menge Wut und Trauer, aber auch Energie und Aufbegehren hervor!
Ein Vortrag über die Stärke und die Lust, „modern zu altern“ und sich nicht mit der zugeschriebenen Rolle abzufinden. Ein Vortrag über die Kraft des Miteinanders und die Chancen des Aufbruchs.

REFERENZEN:
u.a. Landesmedienanstalt Saarland, Hessischer Rundfunk, Universität Trier

Konzeption

Als ich mit Mitte 20 wusste, dass ich Journalistin werden wollte, war mir nicht klar, wie das gehen könnte. Also dachte ich mir ein Heft aus: Das pop-feministische Fanzine „planet pussy“, von dem ich, zusammen mit anderen Frauen, vier Ausgaben erstellte.

Der Spaß an der Konzeption, die Freude daran, spannende und ungewöhnliche Themen zu suchen, sie prominent zu besetzen und zu realisieren, ist geblieben und hat mich immer wieder konzeptionell und in verantwortlichen Positionen sowohl im Journalismus als auch in der PR arbeiten lassen. Zuletzt für den Axel-Springer-Verlag, für den ich die dritte Ausgabe der Neuauflage des 1914 gegründeten Magazins „Die Dame“ verantwortet habe; die ersten drei Hefte wurden 2018 mit dem LeadAward ausgezeichnet.

Planet Pussy Ausgabe 1 Die Dame Frühling Sommer 2018

Beratung

„Wenn Sie schon mal dabei sind …“ ist ein Satz, den ich in meiner Rolle als Dozentin bei Unternehmen öfter höre. Firmen buchen mich, damit ich die Mitarbeiter*innen der Kommunikationsabteilung darin schule, ansprechender und interessanter zu schreiben. Und schnell steht der Wunsch im Raum, wenn ich mir ihr Magazin, ihren Online-Auftritt eh schon angeguckt habe, könnte ich doch auch eine Einschätzung geben. Sagen, wie man das Medium lebendiger gestalten könne, abwechslungsreicher und so, dass man es gern liest. Und ja, weil ich selbst konzipiere und vor dem Hintergrund, dass ich seit Jahrzehnten als Medienjournalistin darüber schreibe, was warum wie wirkt und warum etwas im Rohr krepiert, kann ich das. Und ich liebe es. Weil es spannend ist herauszufinden, was der Kunde, sein Produkt und dessen Zielgruppe brauchen. Weil mir ununterbrochen Formate einfallen und Ideen, wie sich das inhaltliche Moment mit dem unterhaltsamen verknüpfen lässt. Vor allem aber, weil Stärken und Schwächen mit dem Blick von außen viel eher zu erkennen sind, als wenn man Teil des Waldes ist.

Schreibworkshops
Für Unternehmen biete ich Schreibworkshops für einen kreativen Umgang mit Sprache und eine Verbesserung der internen Kommunikation sowie der Kundenkommunikation an.

Inhouse und online.

REFERENZEN:
u.a. Telekom, Philips, SWR